So machst du deinen inneren Schweinehund fertig

Auch Lerner bleiben vom inneren Schweinehund nicht verschont. Er sagt dir, dass du lieber noch eine Folge deiner Lieblingsserie schauen sollst, anstatt dich an den Schreibtisch zu setzen, um Grammatik zu pauken. Oder dass zehn Minuten Lernen pro Tag für die nächste Sprachprüfung ausreichend sind und du lieber noch in der Sonne sitzt. Doch auch wenn eine Pause verlockend klingt und dein innerer Schweinehund vorübergehend das Sagen hat, solltest du ihn schnell wieder loswerden.

Was ist der innere Schweinehund?

Der innere Schweinehund ist wie ein kleines, unsichtbares Wesen, das fest in dir sitzt und dir das Leben schwermacht. Er ist derjenige, der möchte, dass du faul bist, wichtige Aufgaben nach hinten schiebst oder deine To-Do-Liste einfach in den Mülleimer wirfst.

Doch das muss nicht sein!

Dein innerer Schweinehund ist nämlich nur so stark, wenn du ihn machen lässt. Dabei kannst du ihn mit wenigen Schritten zurück in seine Hundehütte schicken, sodass du wieder das Zepter in die Hand nimmst. Denn wer möchte nicht am liebsten selbst über sein Leben bestimmen?

So machst du deinen inneren Schweinehund fertig

Am besten machst du deinen inneren Schweinehund fertig, indem du ihm überhaupt keine Chance gibst. Das heißt, dass er nicht einmal die Möglichkeit hat, sich zu zeigen und dir so das Leben schwerzumachen. Die folgenden elf Punkte sollen dir genau hierbei helfen.

1 | Ausschlafen

Nicht immer musst du morgens als erstes wach sein. Manchmal hilft es, einfach mal auszuschlafen. Ohne Wecker. Ohne schlechtes Gewissen. Und wenn du noch ein bisschen mehr willst: Mit einem gesunden Frühstück im Bett. Denn nur wenn du ausreichend geschlafen und somit deine Energiespeicher wieder aufgefüllt hast, bist du in der Lage, Leistung zu bringen.

2 | Aufschreiben

Hast du auch so vieles im Kopf und kannst nicht wirklich abschalten? Die Angst davor, etwas zu vergessen und somit ein Problem zu bekommen, kann dich Nerven kosten. Dies wiederum zeigt deinem inneren Schweinehund, dass du geschwächt bist und dass er größere Chancen hat, dein Leben zu bestimmen.

Damit dies nicht passiert, hilft es, wenn du dir alles aufschreibst. Eben das, was dir wichtig ist, was dir gerade im Kopf herumschwirrt und was dich ausmacht.

3 | Überlegen

Der innere Schweinehund nutzt auch immer die Phasen, in denen es dir nicht so gut geht. Vielleicht hast du schlecht geschlafen, bist krank oder hast viel im Büro zu erledigen. Doch damit er keine Chance bekommt, überlege dir, was dich herunterzieht, was dich traurig macht und was dich am Glück hindert. Denn so weißt du genau, wo du am besten ansetzt!

4 | Nach draußen gehen

Wer nur zuhause sitzt und niemals vor die Tür kommt, wird irgendwann glauben, dass der innere Schweinehund der beste Freund ist. Doch das ist er nicht! Geh stattdessen nach draußen und genieße die Natur. Mit dem Fahrrad, in Wanderschuhen oder mit einem Buch in der Hand auf der nächsten Parkbank – eben so wie du möchtest!

5 | Unternehmen

Doch nicht nur draußen kannst du Kraft tanken und dem inneren Schweinehund zeigen, dass er chancenlos ist, sondern auch an anderen Orten. Wer sich nämlich von allen abkapselt, gerät in ein Hamsterrad, aus dem nicht so leicht zu entkommen ist. Triff daher so oft wie möglich Freunde und habt Spaß zusammen – im Kino, Restaurant, Club, Bar, Park, Schwimmbad oder bei etwas anderem.

6 | Gönnen

Nicht immer kannst du nur arbeiten, lernen oder für die Familie da sein. Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem du dir selbst etwas Gutes tun musst. Denn nur so bist du motiviert und durchsetzungsfähig genug, den inneren Schweinehund zurück in die Hundehütte zu schicken. Nutze daher die Tage (oder auch nur Zeitfenster), an denen du keine Termine oder Verpflichtungen hast, für dich und für das, was dir wichtig ist.

7 | Planen

Häufig hörst du den inneren Schweinehund schon von Weitem. Besonders dann, wenn du das Gefühl hast, im Chaos zu versinken. Damit das nicht passiert, ist eine gute Planung mit am wichtigsten! Teile also deine großen Aufgaben in verschiedene kleine, erstelle dir einen Tagesplan und lass dich nicht aus der Ruhe bringen, wenn einmal etwas nicht nach Plan läuft. Um Schluss gilt immer: Erfolge feiern!

8 | Spaß haben

Koche, male, schreibe, singe, jogge. Mach eben das, was dir Spaß macht, und nimm dir regelmäßig Zeit dafür! Wenn du glücklich und mit dir im Reinen bist, wirst du auch immer die nötige Energie haben, schwierige Phasen zu meistern. Gleichzeitig zeigst du dem inneren Schweinehund die kalte Schulter und gibst ihm somit keine Chance, deinen Alltag zu bestimmen.

9 | Gestalten

Hast du eine Vorstellung von deiner Zukunft? Nein? Dann solltest du das dringend ändern. Denn nur wenn du weißt, was du im Leben möchtest, schaffst du es auch, darauf hinzuarbeiten und die notwendigen Richtungen einzuschlagen. Nimm dir daher regelmäßig Zeit, um deine Ziele zu überdenken, dich neu zu motivieren (vielleicht mit dem Manifest eines Lerners) oder dir ein neues Visionboard zu gestalten.

10 | Herausfinden

Vielleicht hast du das Gefühl, dass dein innerer Schweinehund dich in- und auswendig kennt. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Denn in erster Linie kennst du dich selbst am besten. Trotzdem wird es immer Dinge geben, die du noch über dich herausfinden kannst. Nutze daher folgende Fragen, um mehr über dich zu lernen:

  • Was macht mich einzigartig?
  • Was sind meine Talente?
  • Welchen Prinzipien folge ich?
  • Wer bin ich?

11 | Nehmen

Wird dir alles zu viel und du hast das Gefühl, dass dir die Decke auf den Kopf fällt? Keine Sorge, jedem ging es schon mal so. Doch das Beste, was du jetzt machen kannst, ist folgendes: Alles stehen und liegen lassen und dir eine Auszeit nehmen. Denn nur so gelingt es dir, wieder Kraft zu tanken, Motivation zu finden und in Zukunft richtig durchzustarten. Vertrau dir und hör auf deinen Körper.

Finde das Leben, das zu dir passt.
Und lebe nicht das deines inneren Schweinehundes.

Der innere Schweinehund im Alltag

Natürlich sind alle Punkte, die du in der Infografik siehst, nicht nur fürs Sprachenlernen geeignet, sondern können auch in anderen Bereichen deines Lebens angewandt werden. Egal, ob du keine Motivation beim Sport hast oder nicht mehr gesund kochen möchtest. Sei kreativ und setz deinen inneren Schweinehund noch heute vor die Tür. Es lohnt sich!

Denn nur ohne ihn kannst du dein Leben bereichern, neue Dinge lernen, Spaß haben und dich auf die wirklich wichtigen Sachen konzentrieren!

Wie machst du deinen inneren Schweinehund fertig?

Foto im Titelbild: Lena Müller

4 Gedanken zu „So machst du deinen inneren Schweinehund fertig“

Schreibe einen Kommentar