So machst du deinen inneren Schweinehund fertig

Den ganzen Tag im Pyjama auf der Couch liegen? Auf der Suche nach der Motivation? Keine Lust? Wenn der innere Schweinehund zugeschlagen hat, gibt es erstmal kein zurück.

Was ist der innere Schweinehund?

Im Grunde ist er das kleine Wesen, das fest in dir sitzt und dir das Leben schwer macht. Die Motivation ist weg. Überhaupt das positive Lebensgefühl ist nicht mehr auffindbar. Der innere Schweinehund zieht dich runter. Er will, dass du morgens im Bett bleibst oder – wenn überhaupt – nur auf die Couch wanderst, um dort den ganzen Tag vor dem Fernseher zu verbringen und irgendwelche Serien anzuschauen.

Doch das Schlimme daran ist: Sobald der innere Schweinehund mal da ist, musst du aufpassen! Du musst viel mehr Energie investieren, um dich aufzuraffen und ihn wieder in seine Hundehütte zu verbannen. Denn nur da gehört er auch wirklich hin und bereitet dir keine Probleme!

Woran erkennst du den inneren Schweinehund?

Wie ich vorhin schon erwähnt hatte, spielt die fehlende Motivation eine große Rolle. Aber auch andere Aspekte zeigen dir, dass etwas verändert werden muss.

Mögliche Anzeichen können sein:

  • Du könntest den ganzen Tag schlafen.
  • Du siehst den Sinn in der Arbeit nicht.
  • Du isst zu wenig / zu viel / ungesund / … .
  • Du hast Zweifel an dir selbst.
  • Du weißt nicht, ob das, was du gerade machst, überhaupt richtig ist.
  • Du denkst ständig über deine Zukunft nach.
  • Du findest es schwer, dich selbst zu motivieren.
  • Du hast keinen Spaß mehr und lachst selten.
  • Du fühlst dich schlapp.

Um genau zu sein, ist der innere Schweinehund alles, was sich negativ auf dich und deine Persönlichkeit und somit auch auf dein Leben auswirkt. Nicht immer muss alles zutreffen, denn jeder Mensch ist anders. Jeder geht anders mit Problemen um und jeder lebt nach anderen Vorstellungen sein Leben.

Trotzdem gilt für jeden: Finde Lösungen für die “Probleme”

Es gibt viele Gründe für den inneren Schweinehund und um ihn wirklich wieder zurück in die Hundehütte zu schicken, bedarf es zwingend Lösungen.

In erster Linie geht es darum, dich selbst glücklich zu machen und dir wieder zu zeigen, was Lebensfreude überhaupt ist. Falls du also merkst, dass in dir doch ein kleiner innerer Schweinehund sitzt, probiere verschiedene Sachen aus und hole dich wieder aus dem Tief nach oben.
Nicht jedes Tief ist von Dauer und jeder sollte mit sich und seinem Leben zufrieden sein. Und wenn du das nicht bist, solltest du etwas ändern. Am besten jetzt sofort.

Wie?, wirst du dich jetzt fragen. Aber auch hier habe ich einige Tipps für dich:

#1 Schlafe dich mal so richtig aus.

Wann bist du das letzte Mal ohne Wecker morgens aufgewacht? Vermutlich ist das schon eine Weile her. Natürlich solltest du dir einen Schlafrhythmus aneignen (ob Frühaufsteher oder nicht) und dich auch möglichst daran halten, aber wenn du das Gefühl hast, dass du den ganzen Tag schlafen könntest, solltest du dich einfach ins Bett legen und dich mal so richtig (und ja, ich meine so richtig!) ausschlafen.

#2 Schreibe auf, was dir wichtig ist.

Was dir wichtig ist, ist schwieriger herauszufinden als gedacht, denn hierbei geht es um dich! Nicht um deinen Partner, deine Eltern oder sogar um deine Katze. Du musst dein Leben leben und du musst entscheiden, was dir wichtig ist.

Ist es dir wichtig, zu studieren, dann studiere. Aber genauso kann es dir wichtig sein, dich gesund zu ernähren. Im Grunde kann dir alles wichtig sein. Doch was entscheidend für dich ist, musst du selbst herausfinden. Lass dir Zeit und mach dir Gedanken. Oft sind deine Prinzipien, nach denen du lebst, gar nicht so weit entfernt von dem, was dir wichtig ist.

#3 Überlege dir, was dich unglücklich macht.

Genauso wie du aufschreibst, was dir wichtig ist, solltest du dir Gedanken darüber machen, was dich unglücklich macht. Es können kleine und große Dinge sein, die dich jeden Tag herunterziehen. Finde heraus, was dich unglücklich macht und ändere etwas.

Nur so kannst du den inneren Schweinehund verbannen und wieder richtig glücklich werden.

#4 Geh raus in die Natur.

Die Natur ist wunderschön, wenn du sie nur anschaust und Zeit in ihr verbringst. Schnapp dir dein Fahrrad oder deine Wanderschuhe und geh raus. Genieß die warmen Sonnenstrahlen und hab Spaß.

Zudem hilft die Natur oft, neue Motivation zu finden, kreativ zu sein und neue Ideen zu entwickeln.

#5 Unternimm etwas mit Freunden.

Den inneren Schweinehund besiegen? Nicht alleine daheim rumsitzen, sondern mit Freunden etwas unternehmen. Egal ob Kino, ins Restaurant gehen oder einfach gemütlich im Freibad liegen. Zusammen hat man immer mehr Spaß als allein.

Am besten machst du gleich etwas mit deinen Freunden aus, um die nächsten Tage den inneren Schweinehund in der Hundehütte zu lassen.

#6 Gönne dir regelmäßig ein oder zwei freie Tage.

Wann hattest du deinen letzten freien Tag? Ich meine, so richtig frei. Keine Termine, keine Verpflichtungen, nur Zeit für dich. Schon etwas länger her?

Gönn dir regelmäßig einen Tag, an dem du dir nur Zeit für dich nimmst. Geh zum Sport, zum Wellness, koch dir was leckeres und schau deine Lieblingsserie auf der Couch. Du hast es dir verdient.

#7 Plane kleine Aufgaben anstatt große.

Große Aufgaben können schnell abschreckend wirken und dir die Motivation rauben. Daher ist es besser, wenn du dir kleine Aufgaben planst, bei denen du auch Erfolge erzielen kannst.

Manche arbeiten nach der Methode, bei der sie drei Aufgaben pro Tag erledigen. Hierfür legst du dir jeden Morgen drei Aufgaben fest, die du an diesem Tag unbedingt erreichen möchtest. Sobald diese drei Aufgaben erledigt sind, ist der Tag gut – egal was sonst noch kommt.

#8 Mach das, was dir wirklich Spaß macht.

Egal was es ist: Hab Spaß!

#9 Mache dir Gedanken über deine Zukunft.

Zukunftspläne sind nichts für dich? Leider schon, denn irgendwann muss jeder an seine Zukunft denken. Überlege dir, was sinnvoll ist und was dich im Leben auch weiterbringt.

Willst du Kinder? In welchem Job willst du arbeiten? Wo willst du leben? Kurz gesagt: Was willst du erreichen?

Zur Zukunft zählt alles, dein gesamtes Leben. Denn wenn du nicht ein Leben lebst, was du wirklich leben möchtest, wirst du kaum glücklich werden und der innere Schweinehund wird immer ein fester Bestandteil von dir sein.

#10 Finde heraus, wer du bist.

Wer bist du? Was macht dich einzigartig? Was sind deine Talente? Welchen Prinzipien folgst du?

Finde heraus, wer du bist. Egal ob auf Reisen, zuhause oder im Job. Du musst jeden Tag Zeit mit dir verbringen und dich so akzeptieren, wie du bist. Trotzdem kannst du so sein, wie du möchtest.

#11 Nimm dir eine Auszeit.

Wenn gar nichts mehr geht und du merkst, dass der innere Schweinehund gerade am gewinnen ist, lohnt es sich, alles stehen und liegen zu lassen und sich einfach mal eine Auszeit zu gönnen. Es hat keinen Sinn, sich an den Schreibtisch zu setzen, wenn du dich nicht konzentrieren kannst.

Genauso wenig macht es Sinn, sich in ein Leben zu zwingen, das nicht deins ist.

Für jedes Problem gibt es eine Ursache, aber auch eine Lösung und die gilt es zu finden.

Wie gehst du mir dem inneren Schweinehund um?

P.S. Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden und Bekannten.

©Titelbild: Pixabay.com (bearbeitet)

Schreibe einen Kommentar

Folge mir auf Facebook!schliessen
oeffnen