Vokabeln lernen – so geht’s schnell und einfach

Wenn du eine Sprache lernst, musst du in erster Linie auch Vokabeln lernen. Denn ohne die passenden Wörter kannst du weder Gespräche führen noch Texte lesen. Aber auch keine Radiosendungen hören oder in eine andere Welt dieser Sprache und Kultur eintauchen. Kurz gesagt: Wörter sind genau das, was eine Sprache besonders macht. Dies bedeutet gleichzeitig, dass du Vokabeln lernen musst, wenn du eine Sprache lernen möchtest.

Achtung, wenn du Vokabeln lernen möchtest

Natürlich reicht es nicht aus, eine Vokabelliste in die Hand zu nehmen und Wort für Wort auswendig zu lernen. Vielmehr solltest du auf die drei Grundpfeiler bauen, um langfristig Wörter im Kopf zu behalten und sie im Alltag anwenden zu können.

1 | Organisation

Beim Sprachenlernen ist Organisation besonders wichtig. Durch sie gelingt es dir nämlich, deine Zeit effizient zu nutzen und somit schnell Fortschritte zu machen. Doch Organisation bedeutet nicht nur, Vokabeln mit einer gewissen Ordnung zu lernen, sondern auch selbst organisiert zu sein. Nur wenn du nicht ewig nach Büchern, Stiften oder anderem Material suchen musst und dein Lernort aufgeräumt ist, wirst du mühelos neue Vokabeln lernen können.

2 | Wiederholung

Doch es reicht niemals aus, das Wort nur zu lernen, die Vokabelkarte danach wieder zur Seite zu legen und darauf zu hoffen, dieses Wort nie wieder zu vergessen. Du wirst immer wieder Zeit in Wiederholung investieren müssen. So gilt folgender Leitsatz: Wenn du Vokabeln lernen möchtest, übe sie in verschiedenen Formen. Das bedeutet, dass du die Wörter liest, schreibst, hörst und auch laut aussprichst. Je öfter du nämlich ein Wort auch benutzt und es somit wiederholst, desto besser wirst du dich auch in Gesprächen mit Muttersprachlern daran erinnern.

3 | Abwechslung

Vokabeln lernen soll Spaß machen und niemals langweilig werden. Daher ist es wichtig, dass du möglichst viel Abwechslung in deinen Lernprozess bringst. So kannst du beispielsweise an verschiedenen Orten lernen, deine Lernzeit variieren oder auch mal eine andere Lerntechnik ausprobieren. Zudem trainierst du auf diese Weise dein Gehirn und wirst langfristig aufnahmefähiger sein. Und meistens bist du so auch ein wenig motivierter, um deine Ziele zu erreichen.

Wie du neue Vokabeln lernen kannst

Es gibt immer verschiedene Möglichkeiten, neue Vokabeln zu lernen. Die einen findest du gut, die anderen findest du schlecht – das ist ganz normal. Doch wenn du erstmal die Methode gefunden hast, die für dich funktioniert, wirst du langfristig mehr Spaß beim Lernen haben.

1 | Vokabelliste

Besonders Anfänger wählen den Klassiker: die Vokabelliste. Doch bei dieser Lernmethode solltest du vorsichtig sein, denn sie könnte schnell eintönig und langweilig werden. Trotzdem kannst du Vokabeln leise oder laut lesen, eine Spalte mit der Hand abdecken und die jeweilige Übersetzung laut sagen oder aber dich von einer anderen Person abfragen lassen. Vergiss aber auch nicht, dass die Vokabeln immer in derselben Reihenfolge stehen und dass genau dies zu einem Problem werden kann: Visuelle Lernen merken sich nämlich oft, wo ein Wort stand, aber nicht mehr was es bedeutet. Dennoch bietet die Vokabelliste eine gute Möglichkeit, immer und überall zu lernen. Also: Heft einpacken, wenn du aus dem Haus gehst, und dort lernen, wo du möchtest.

2 | Klebezettel

Auch mit Klebezetteln kannst du Vokabeln lernen. Schreib einfach das Wort in deiner Lernsprache auf einen Zettel und klebe ihn an einen Gegenstand (in deiner Wohnung), den du damit verbindest. So kannst du beispielsweise den Zettel mit dem Wort Tür an eine Tür kleben oder aber du gehst schon einen Schritt weiter und beginnst damit, die Wörter und Gegenstände zu verknüpfen: So kannst du zum Beispiel das Wort Zähne an deine Zahnbürste im Bad kleben. Auf diese Weise gelingt es dir, dich stetig mit deiner Lernsprache zu umgeben und unbewusst möglichst viele Vokabeln zu lernen. Der Vorteil an dieser Lerntechnik ist, dass du nicht an deinem Schreibtisch sitzen musst, sondern auf eine passive Art lernen kannst.

3 | Karteikarten

Ähnlich wie Vokabellisten und Klebezettel funktionieren auch Karteikarten: Nimm dir einen Stapel leere Karteikarten sowie einen Stift und notiere auf die eine Seite das Wort in deiner Lernsprache und auf die andere Seite das Wort in deiner Muttersprache. Um nun neue Vokabeln zu lernen, siehst du dir eine Seite deiner Karteikarte an und übersetzt in Gedanken das Wort. Zur Kontrolle drehst du die Karte um und siehst nach, ob du das Richtige gesagt beziehungsweise gedacht hast. Auch hier ist der Vorteil, dass du sowohl zuhause als auch unterwegs lernen kannst – vorausgesetzt natürlich, dass es nicht zu viele Karteikarten sind.

4 | Online-Tools

Bist du eher der Technikfan? Keine Sorge, denn auch für dich gibt es Lösungen. Online-Tools helfen dir in erster Linie dabei, keine Zeit mit der Organisation zu verlieren. In der Regel gibt dir nämlich das Programm an, welche Vokabeln du täglich wiederholen beziehungsweise neu lernen solltest. Je nach Geschmack stehen dir verschiedene Anbieter zur Verfügung, wie beispielsweise: Babbel, Duolingo oder Memrise. (Ich selbst nutze Memrise und bin sehr zufrieden.)

5 | Semantische Felder (oder auch Wortfelder)

Die meisten Wörter kannst du einem bestimmten Wortfeld zuordnen, was es wiederum leichter macht, diese Wörter zu lernen. Um ein passendes Wortfeld zu finden, solltest du dir am Anfang Gedanken darüber machen, welche Art am besten funktioniert. Hierfür hast du nämlich verschieden Möglichkeiten:

  • Gegenteile

gut – böse
Kind – Erwachsener

  • Ober- und Unterbegriffe

Haus (Oberbegriff)
Dach, Tür, Fenster, Wand, Boden, … (Unterbegriffe)

  • Gleiche und verschiedene Wortarten

Zeit: Tag, Stunde, Jahr, Minute, Woche, Sekunde, … (gleich)
Familie: Kinder, Eltern, verwandt, heiraten, … (verschieden)

Probier aus, welche Möglichkeit du für den Anfang nutzen möchtest. Sobald du beispielsweise alle gleichen Wortarten für ein Wortfeld gefunden hast, kannst du dir überlegen, ob dir auch die Gegenteile dazu einfallen.

Vokabeln lernen – mit Kreativität zum Erfolg

Wenn du Vokabeln lernen möchtest, solltest du immer kreativ sein und Spaß dabei haben. Denn nur mit genügend Motivation wirst du neue Wörter lernen und diese auch so schnell nicht mehr vergessen. Doch denke immer daran: Nicht immer müssen es neue Vokabeln sein; investiere auch genügend Zeit in die Wiederholung bereits bekannter Wörter, um das Beste aus deinen Sprachkenntnissen zu machen.

Wie lernst du Vokabeln?

Foto im Titelbild: Lena Müller

Schreibe einen Kommentar