NaNoWriMo

Wie du den NaNoWriMo zum Sprachenlernen nutzen kannst

Bald ist es wieder soweit und bei vielen Wortkünstlern steigt von Tag zu Tag die Vorfreude. Doch nicht nur Schriftsteller (und solche, die es noch werden wollen) können den NaNoWriMo nutzen, sondern auch du als Sprachlerner.

Was ist der NaNoWriMo?

Der NaNoWriMo (oder auch National Novel Writing Month) ist ein jährliches Event, das immer im November stattfindet und bereits seit 1999 existiert. Im Grunde geht es darum, dass du innerhalb von 30 Tagen einen Roman mit mindestens 50.000 Wörtern verfasst. Das bedeutet im Durchschnitt 1.667 Wörter pro Tag.

Falls auch du daran teilnehmen möchtest, sind hier die Regeln in Kurzfassung:

  • Der Schreibprozess beginnt am 1. November um 0:00:01 Uhr (Ortszeit des Teilnehmers).
  • Der Roman muss spätestens am 30. November um 24 Uhr zur Verifizierung auf der offiziellen Website eingesandt sein.
  • Der Roman darf nur von einer Person verfasst sein.

Zudem gibt es Gruppen auf verschiedenen Portalen wie Facebook oder Discord, deren Teilnehmer sich gegenseitig motivieren und bei Schreibblockaden helfen. Ein kurzer Abstecher dorthin lohnt sich auf jeden Fall.

Wie du den NaNoWriMo zum Sprachenlernen nutzen kannst

Natürlich wirst du im November keinen Roman mit mindestens 50.000 Wörtern schreiben, wenn deine Sprachkenntnisse noch nicht perfekt sind. Außer natürlich du hast viel Zeit und bist auf der Suche nach deiner nächsten Herausforderung. Doch auch wenn du keinen Roman schreibst, kannst du den National Novel Writing Month für dich und deine Sprachkenntnisse nutzen:

1) Du kannst dein Schreiben verbessern.

Genauso wie in deiner Muttersprache musst du auch immer wieder Texte in deiner Lernsprache verfassen. Wenn du dies regelmäßig übst, wirst du schnell besser werden. Überlege dir verschiedene Themen, zu denen du kurze Texte schreibst, oder wage dich an ein oder zwei Kurzgeschichten. Doch denk immer daran: Der erste Entwurf muss nicht gleich perfekt sein. Beim NaNoWriMo geht es nämlich nicht darum, dass du ein perfektes Manuskript ablieferst, sondern dass du endlich damit anfängst, zu schreiben. Denn nur so kannst du auch wirklich besser werden!

2) Du kannst eine Schreibroutine entwickeln.

Außerdem kannst du spielend leicht eine Schreibroutine entwickeln. Das Augenmerk liegt nämlich nicht nur auf der Wortzahl, sondern vor allem auch auf der Regelmäßigkeit. Denn einen Roman (oder auch jeden anderen Text) wirst du nicht in fünf Minuten beenden können. Gute Texte brauchen Zeit und vor allem eine regelmäßige Auseinandersetzung mit ihnen. Daher ist der NaNoWriMo eine perfekte Gelegenheit für deine nächste 30-Tage-Challenge, um endlich eine Schreibroutine in deinem Lernprozess zu etablieren.

3) Du kannst sehen, wie es von Tag zu Tag leichter fällt.

Und zu guter Letzt wirst du von Tag zu Tag feststellen, dass es leichter wird. Du wirst weniger Fehler bei der Rechtschreibung machen, dir werden Wörter für bestimmte Situationen schneller einfallen und du wirst mit der Zeit kein Problem mehr mit Satzzeichen haben. Außerdem setzt du dich automatisch auf einer anderen Ebene mit der Sprache auseinander, denn Schreiben ist ein Prozess, der Zeit braucht.

Worauf soll ich während des NaNoWriMo schreiben?

Ob du deinen Laptop, das Tablet, ein Blatt Papier, dein Handy oder ein Notizbuch nimmst, ist völlig egal. Wichtig ist, dass du es gerne in die Hand nimmst und benutzt. Wenn du also eher in die Tasten haust, bietet sich der Laptop an, wenn du dagegen gerne mit einem schönen Füller schreibst, solltest du das Notizbuch wählen. Natürlich kannst du auch mehrere Medien verwenden, denn nicht immer schreibst du am gleichen Ort. Im Bus zum Beispiel ist das Handy eine gute Alternative. Überlege dir, wo und wie du schreiben möchtest und wähle dann das Medium, was am besten passt.

Und eine kleine Ankündigung zum Schluss …

Natürlich ist dieser Artikel nicht einfach so entstanden, denn auch ich nehme dieses Jahr am NaNoWriMo teil und hoffe, dass ich das Ziel von 50.000 Wörtern erreichen werde. Doch damit ich mich voll und ganz auf dieses Projekt konzentrieren kann, wird es im November eine kleine Blogpause geben. Du kannst jedoch bereits erschienene Artikel nochmal lesen (es gibt immer etwas zu lernen) oder mal auf Facebook oder Instagram vorbeischauen, denn dort wird es auch im November neue Inhalte geben.

Hast du Lust bekommen, weltweit mit Tausenden von Menschen zur gleichen Zeit zu schreiben und so dein Schreiben zu verbessern?

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen