Wie du passiv lernen kannst

Passiv lernen bedeutet, dass du deine Sprachkenntnisse verbesserst, aber nicht unbedingt an deinem Schreibtisch sitzt. Du kannst dadurch neue Leute kennen lernen, wieder Motivation finden und schnell Fortschritte erkennen.

Doch was bedeutet passiv lernen überhaupt?

In erster Linie muss erstmal der Unterschied zwischen aktiv und passiv geklärt werden. Der Duden beschreibt das in etwa so:

aktiv = selbst in einer Sache tätig, sie ausübend
passiv = etwas mit sich geschehen lassend, auf sich einwirken lassend

Also aktiv bedeutet, dass du etwas machst, bei dem du voll und ganz da bist. Du bist hochkonzentriert und erledigst eine Aufgabe bewusst. Passiv dagegen bedeutet, dass du etwas mit dir geschehen lässt. Du nimmst zwar etwas wahr, lässt es auf dich wirken, hast jedoch eine andere Aufgabe, die du gerade primär machst.

Passiv kann in etwa mit “nebenbei” gleichgesetzt werden. Doch das bedeutet nicht, dass es nur halbe Sachen sind oder du nicht genug davon profitieren kannst. Im Gegenteil: Wer viel passiv lernt, wird noch schneller seine Sprachkenntnisse verbessern, weil er ein Gefühl für die Sprache bekommt.

Wie kannst du passiv lernen?

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, von denen du dir eine oder mehrere heraussuchen kannst. Oft ist auch eine Kombination hilfreich.

#1 Höre Musik oder einen Text an!

Am besten kannst du dir Musik oder Texte anhören, wenn du beispielsweise die Wohnung putzt oder gerade kochst. Aber auch im Auto, beim Sport oder in der Badewanne kannst du dich mit deiner Lernsprache umgeben. Passiv lernst du deswegen, weil du primär etwas anderes machst. Gleichzeitig bedeutet das aber auch, dass du einzelne Wörter aufschnappst, ein Gehör für den Klang der Sprache bekommst und so auch still und leise deine Aussprache verbesserst, wenn du die Wörter dauernd richtig hörst.

Aktiv kannst du natürlich auch Musik oder Texte anhören. Hierfür liest du das Gehörte einfach mit, so kannst du die Wörter sehen und dich mit dem Geschriebenen direkt auseinander setzen. Das wiederum kostet viel Zeit und bedarf volle Konzentration. Das passive Lernen dagegen funktioniert auch nach einem stressigen Arbeitstag im Büro.

#2 Koche mit fremdsprachigen Kochbüchern oder Rezepten!

Essen muss jeder. Und frisch gekocht schmeckt immer noch alles am besten. Auch dein Gehirn wird es dir danken, wenn du auf Fastfood verzichtest und dagegen Superfood immer öfter auf deinen Teller lässt. Auch beim Kochen kannst du passiv lernen, indem du einfach schon Kochbücher oder nur Rezepte in deiner Lernsprache verwendest. Du liest somit in deiner Lernsprache, musst eventuell zwar darüber nachdenken, merkst aber im Grunde gar nicht, dass du überhaupt gerade lernst. Denn in erster Linie bist du ja immer noch am Kochen!

Hier kannst du einen ausführlicheren Artikel dazu lesen!

#3 Gehe zu einem (internationalen) Stammtisch!

International ist etwas übertrieben, denn da wirst du vielleicht mit den verschiedensten Sprachen durcheinander kommen. Aber ein Tandempartner, mit dem du dich immer mal wieder auf eine Tasse Kaffee treffen kannst, hilft dir auch passiv zu lernen. Natürlich kannst du auch einen Stammtisch besuchen oder einen ins Leben rufen, wenn es noch keinen gibt.

In erster Linie lernst du so neue Leute kennen, kannst dich über neue Kulturen informieren und wirst trotzdem deine Sprachkenntnisse verbessern – irgendwie müsst ihr euch ja verständigen. Und wenn es richtig gut läuft, haben alle eine schöne Zeit zusammen und werden von Treffen zu Treffen in ihrer Lernsprache besser. Am besten du suchst dir direkt einen Sprachpartner!

#4 Schreibe Briefe!

Nach dem gleichen Prinzip funktioniert es auch mit Brieffreunden. Du kannst neue Leute kennen lernen, etwas über neue Kulturen erfahren und trainierst noch nebenbei deine Sprachkenntnisse. Besonders das Schreiben wird geübt – egal ob du noch Briefe per Hand schreibst oder schon auf die moderne Version, die Mail, umgestiegen bist.

Wenn du das passive Lernen in ein aktives umwandeln möchtest, bitte deinen Brieffreund einfach, deinen Brief zu korrigieren. So kannst du dich mit den Fehlern aktiv auseinander setzen und beim nächsten Mal vermeiden.

Und wenn du Fragen dazu hast, wird er sie dir bestimmt gerne beantworten.

#5 Schalte dein Handy in deine Lernsprache!

Heutzutage gibt es nahezu niemanden mehr, der kein Smartphone hat. Und sei doch mal ehrlich: Wie oft hattest du es heute schon in der Hand? Vermutlich viel zu oft, aber auch das kannst du nutzen. Stelle dein Smartphone auf deine Lernsprache um. So kommst du immer wieder mit der Sprache in Kontakt.

Manchmal hilft es auch, wenn du dir für jede Sprache eine eigenen Tastatur einstellst. Am Anfang kann es schwierig werden, aber wenn du das Anfangen überwunden hast, wird es nur noch leichter – versprochen!

#6 Umgib dich mit der Sprache!

Das ist wohl der wichtigste Punkt, der beim Passivlernen auf dich zukommt. Umgib dich mit der Sprache so oft es geht. Integriere sie in deinen Alltag und versuche dir ein Leben aufzubauen, bei dem es ohne Fremdsprachen nicht mehr geht.

Du wirst nur reicher werden, wenn du etwas über neue Leute und Kulturen erfährst. Du siehst Länder aus einem anderen Blickwinkel und wirst dich selbst noch besser kennen lernen.

Wie lernst du passiv eine Sprache?

P.S. Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden und Bekannten.

©Titelbild: Pixabay.com (bearbeitet)

4 Gedanken zu “Wie du passiv lernen kannst

  1. Ein großartiger Weg Sprachen passiv zu lernen ist das Anmelden bei online Kursen mit Lerncommunity zu diversesten Themen in der jeweiligen Sprache.

    Ich bin zur Zeit Skillshare, wo ich einen englischsprachigen Kurs nach dem anderen konsumiere und mich dort auf englisch mit den Mitschülern und Lehrern austausche. Das ganze ist mit einem beschränken Kursangebot gratis erhältlich oder für 0,99 $ bekommt man für 3 Monate Zugriff auf alle 10000+ Kurse.
    Auf spanisch gibt es eine ähnliche Lernplattform domestika.org.
    Bei udemy und domestika kenne ich jedoch nicht die Konditionen.
    Auf Udemy gibt es auch Kurse in allen möglichen Sprachen.
    Schaut mal rein. Ich finde das bringt extrem viel!!!

Schreibe einen Kommentar

Folge mir auf Facebook!schliessen
oeffnen