Lernen im Lockdown: Eine Sprache online üben | Gastartikel von Speakable

Es ist nicht immer leicht, eine Sprache online zu üben. Doch auch Lernen im Lockdown ist möglich! Lucrezia von Speakable hat sich diesem Thema in einem Gastartikel gewidmet:

Du hattest gerade entschieden, einen neuen Sprachkurs anzufangen, als die Corona-Krise ausbrach? Man muss zugeben: Corona hat unser Leben sehr eingeschränkt und anfangs sah es so aus, als gäbe es zu Hause nichts zu tun. Aber eigentlich hat uns das Virus dazu gebracht, unseren Alltag komplett neu zu gestalten und dabei hatten wir einen wichtigen Verbündeten, der das Lernen im Lockdown möglich macht: das Internet. Dass man Vieles im Internet machen kann, war den meisten von Anfang an klar, aber wer hätte ahnen können, dass es letztendlich so viele Sachen sind? Das Sprachenlernen gehört unserer Meinung nach auch dazu. In diesem Artikel erfährst du, wie man eine Sprache in Zeiten einer Pandemie lernen und üben kann.

Hören

Dass man die eigenen Sprachkenntnisse durch Hören verbessern kann, ist kein Geheimnis: Indem man sich einen Film anschaut oder Nachrichten hört, gewöhnt sich das Gehirn an den Klang einer Sprache und lernt, deren Laute zu erkennen. Darüber hinaus kann man den eigenen Wortschatz erweitern, wenn man neue Wörter und Ausdrücke notiert und sie später wiederholt.

Vielleicht hattest du schon vor dem Lockdown die Gewohnheit, dir auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule oder zur Uni einen Podcast oder Ähnliches anzuhören. Diese Gewohnheit sollst du natürlich nicht ablegen und denkt man über die Vorteile des Lockdowns nach, wird es  deutlich, dass wir, da wir von zu Hause aus arbeiten oder studieren und nicht mehr irgendwohin fahren müssen, nicht nur mehr Zeit haben, die wir dem Sprachenlernen widmen können, sondern auch dass es viele positive Aspekte dabei gibt. Ein Vorteil liegt zum Beispiel darin, dass man sich durch das Zuhören von zu Hause aus sofort Notizen machen kann.

Im Internet hast du wirklich die Qual der Wahl, wenn es dazu kommt, dein Hörverständnis zu üben: Videos auf Youtube, Nachrichten, Filme, Podcasts, Musik… Du kannst natürlich das machen, was dir am besten gefällt, und das Beste dabei ist, dass es dir gar nicht wie lernen vorkommen wird!

Lesen

Vergleicht man einen Film und einen Artikel, erscheint der erste wahrscheinlich unterhaltsamer als der zweite. Aber man sollte nicht außer Acht lassen, dass Lesen zu den grundlegenden Aspekten des Sprachenlernens gehört. Wenn wir etwas lesen, verstehen wir, wie eine Sprache strukturiert ist, wiederholen wir die Grammatik der Sprache und lernen, wie Meinungen geäußert werden. Zusätzlich lernen wir neue Vokabeln, die beim Schreiben, Sprechen und Hören nützlich sein werden. Und auch hier kann man online Unmengen an kostenlosen und interessanten Materialien finden.

Schreiben und sprechen

Natürlich ist nicht nur das passive Lernen (das Hören und das Lesen) sondern auch das aktive (Vokabeln wiederholen, einen Text schreiben) wesentlich, wenn es um den Lernprozess einer Fremdsprache geht. Zu sprechen und das Gelernte konkret einzusetzen ist genau das, was in Corona-Zeiten schwierig sein könnte. Schwierig, aber nicht unmöglich! Das Internet gibt uns Anlass dazu, uns mit Muttersprachlern und anderen Lernenden zu unterhalten, zum Beispiel durch Online Kurse und Online Veranstaltungen.

Wir, Speakable, haben zum Beispiel entschieden, unsere Sprachevents online zu veranstalten, um unseren Kunden die Möglichkeit zu geben, nichts zu vergessen, ihre Sprachkenntnisse einzusetzen und vielleicht sogar zu verbessern. Falls du Interesse daran hast, dein Italienisch oder dein Deutsch zu üben, kannst du dir unsere Online-Events ansehen.

Wer dagegen sein Schreiben verbessern möchte, kann sich bei Apps wie Tandem anmelden, die einen mit Muttersprachlern in Verbindung setzen.

Zusammenfassend lässt sich schließen, dass diese ungewöhnliche Ausnahmesituation offensichtliche Nachteile hat, uns aber auch die Möglichkeit gibt, gerade beim Sprachenlernen große Fortschritte zu machen.

Und jetzt noch ein paar Ratschläge zum Lernen im Lockdown:

1| Nachrichten anschauen: Auf diese Weise kannst du dein Hörverständnis trainieren, die formelle Sprache lernen und gleichzeitig auf dem Laufenden bleiben. Wenn die offiziellen Nachrichtensendungen zu kompliziert sind, bietet die Deutsche Welle „Langsam gesprochene Nachrichten“ an, d.h. Tagesnachrichten, die langsam und verständlich gesprochen werden.

2 | Filme und Fernsehserien: Wir empfehlen dir, Filme, die du bereits kennst, in einer Fremdsprache anzuschauen. Wenn man die Handlung bereits kennt, fällt es einem leichter, den Film zu verstehen. Wir empfehlen dir, die Untertitel nicht in deiner Muttersprache, sondern in der Fremdsprache einzustellen. Auf diese Weise kannst du das Gehörte und das Gelesene miteinander verbinden und unbekannte Vokabeln notieren.
Auf Arte kannst du viel Interessantes finden!

3 | Artikel: Regelmäßig etwas in einer Fremdsprache zu lesen, egal ob einen Zeitungsartikel oder ein paar Seiten eines Buches, ist hilfreich, um neue Vokabeln und Ausdrücke zu lernen. Die Deutsche Welle publiziert Artikel im einfachen Deutsch auf verschiedenen Ebenen.

4 | Tagebuch: Um dein Schreiben zu verbessern, kannst du ein Tagebuch führen. Auf diese Weise kannst du das Gelernte konkret einsetzen und deine Gedanke in diesen schwierigen Zeiten sortieren.

5 | Online Sprachevents: Einige Sprachschulen bieten Online-Veranstaltungen an. Speakable zum Beispiel organisiert jede Woche mehrere Online-Events, deren Ziel es ist, den Teilnehmern die Möglichkeit zu geben, auf einer Fremdsprache zu reden.

Lernen im Lockdown – Wie handhabst du das?

Über die Autorin: Lucrezias Leidenschaft sind Sprachen und sie sagt, dass auch Lernen im Lockdown möglich sei. Besonders mit Italienisch, Deutsch und Russisch arbeitet sie als Übersetzerin und Dozentin täglich. Zudem betreibt sie die Website Speakable, die sich sowohl an Deutsch- wie auch an Italienischlerner richtet.

Foto im Titelbild: Lena Müller

Schreibe einen Kommentar