Was ist der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen?

Was ist der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen?

Eine Definition des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens (GER) lautet

„ Der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen legt eine für Sprachenlernende und –lehrende umfangreiche Empfehlung vor, die den Spracherwerb, die Sprachanwendung und die Sprachkompetenz von Lernenden transparent und vergleichbar macht. „

Diese Empfehlungen richten sich an alle Teilqualifikationen, das heißt an das Lese- und Hörverstehen, das Schreiben und das Sprechen. Außerdem ist diese Empfehlung in sechs Kompetenzniveaus definiert und auch formuliert, aber dazu weiter unten mehr.

Was ist die Aufgabe des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens?

Im Grunde befasst sich der GER mit der Beurteilung von Fortschritten in den Lernerfolgen speziell einer Fremdsprache. Eine Aufgabe ist, die verschiedenen Sprachzertifikate, die es in Europa gibt, untereinander vergleichbar zu machen und einen Maßstab zu schaffen, der in allen Ländern Europas gleich ist. Der Sinn dahinter ist, dass jemand, der beispielsweise in Deutschland eine Fremdsprache lernt und diese auf dem Niveau B1 beherrscht, die gleichen Sprachfähigkeiten hat wie jemand, der die gleiche Fremdsprache in einem anderen europäischen Land gelernt hat, aber auch auf dem Niveau B1 beherrscht.

Was sind die Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens?

Die übergeordneten Niveaustufen sind:

A: Elementare Sprachverwendung

B: Selbstständige Sprachverwendung

C: Kompetente Sprachverwendung

Diese drei Stufen werden dann nochmal in je zwei Sprachniveaus unterteilt:

A1 – Anfänger

A2 – Grundlegende Kenntnisse

B1 – Fortgeschrittene Sprachverwendung

B2 – Selbstständige Sprachverwendung

C1 – Fachkundige Sprachkenntnisse

C2 – Annähernd muttersprachliche Kenntnisse

Welche Sprachfähigkeiten hat der Lernende auf der jeweiligen Niveaustufe?

A1: Der Lernende kann vertraute, alltägliche Ausdrücke und einfache Sätze verstehen und verwenden. Außerdem kann er sich und andere vorstellen und anderen Leuten Fragen zu ihrer Person stellen. Natürlich kann er auf solche Fragen auch eine Antwort geben. Zusätzlich kann der Lernende sich auf einfache Art verständigen, vorausgesetzt der Gesprächspartner spricht langsam und deutlich.

A2: Der Lernende kann Sätze und häufig gebrauchte Ausdrücke verstehen, die mit Bereichen von ganz unmittelbarer Bedeutung zusammenhängen. Hierzu zählen beispielsweise Informationen zur Person, Einkaufen, Arbeit und die nähere Umgebung. Außerdem kann er sich in einfachen, routinemäßigen Situationen verständigen.

B1: Sofern klare Standardsprache verwendet wird, kann der Lernende die Hauptpunkte verstehen. Er kann die meisten Situation, denen man auf Reisen im Sprachgebiet begegnet, selbstständig bewältigen und kann von Erfahrungen und Ereignisse berichten. Zusätzlich kann er Träume, Hoffnungen und Ziele beschreiben und kurze Erklärungen zu Plänen oder Ansichten geben.

B2: Auf diesem Niveau kann der Lernende die Hauptinhalte komplexer Texte zu konkreten und abstrakten Themen verstehen. Außerdem sollte er im eigenen Spezialgebiet auch Fachdiskussionen verstehen. Dem Lernenden bereitet es keine Probleme sich spontan und fließend zu verständigen, sodass ein Gespräch mit Muttersprachlern möglich ist. Zusätzlich kann er sich zu einem breiten Themenspektrum klar und detailliert ausdrücken, seinen Standpunkt zu einer aktuellen Frage erläutern und Vor- und Nachteile unterschiedlicher Möglichkeiten angeben.

C1: Dem Lernenden ist es möglich, ein breites Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte zu verstehen und implizite Bedeutungen zu erfassen. Außerdem kann er sich spontan und fließend ausdrücken und die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben wirksam und flexibel gebrauchen – darunter zählt auch Ausbildung und Studium. Weiterhin kann der Lernende auf C1-Niveau sich strukturiert und ausführlich zu komplexen Sachverhalten äußern und dabei verschiedene Mittel zur Textverknüpfung verwenden.

C2: Sobald ein Lernender das Niveau C2 erreicht hat, kann er praktisch alles, was er liest oder hört, mühelos verstehen. Er kann Informationen aus unterschiedlichen Quellen (mündlich und schriftlich) zusammenfassen und zusätzlich Begründungen und Erklärungen in einer zusammenhängenden Darstellung wiedergeben. Außerdem kann der Lernende sich spontan, flüssig und genau ausdrücken und bei komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen.

Welches Sprachniveau möchtest du in deiner Lernsprache erreichen und warum?

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Folge mir auf Facebook!schliessen
oeffnen