Bist du bereit für eine neue Sprache?

Bist du bereit für eine neue Sprache?

Jeder Lerner hat sich schon mal die Frage gestellt, ob man selbst bereit für eine neue Sprache ist. Das kann passieren, wenn du an deine Neujahrsvorsätze denkst oder einfach nur eine neue Herausforderung suchst.

Doch eine neue Sprache bedeutet immer auch viel Arbeit, viel Disziplin, viel Motivation, viel Organisation, aber vor allem viel Spaß und Leidenschaft. Eine neue Sprache ist etwas besonderes. Etwas, was dir niemand mehr wegnehmen kann. Denn wenn du einmal anfängst bewusst zu lernen, wirst du erst so richtig merken, was es bedeutet, über Sprachkenntnisse zu verfügen.

Eine Sprache öffnet dir Türen zu neuen Ländern, fremden Kulturen und zu einzigartigen Leuten. Aber auch auf deinem beruflichen Weg werden sich einige Türen öffnen, durch die du gehen kannst oder auch nicht. Denn du entscheidest selbst, was du mit deinen Sprachkenntnissen machst und erreichen möchtest.

Bist du bereit für eine neue Sprache?

Punkt 1: Zeit

In erster Linie bedeutet eine neue Sprache auch immer Zeit, die du dafür investieren musst. Du kannst schließlich keine Sprache lernen, wenn du keine Zeit hast oder dir die Zeit dafür nicht nehmen möchtest. Deswegen solltest du dir erst über die Frage mit der Zeit klar werden.

Punkt 2: Disziplin

Neben der Zeit brauchst du natürlich auch eine gewisse Disziplin. Denn eine Sprache lernt sich nicht in wenigen Stunden und auch nicht an einem Tag pro Woche. Du musst bereit sein, regelmäßig zu lernen und die Disziplin zu finden, dir die Zeit auch zu nehmen.

In der Schule war es oft einfacher: Dein Lehrer hat dir Hausaufgaben für den nächsten Tag gegeben. So wusstest du zuhause genau, was du machen musst. Doch wenn du eine Sprache alleine lernst, ist da kein Lehrer, der dir hilft. Du kannst dir aber einen Lernplan erstellen und dir so deinen Lernstoff strukturieren.

Lesetipp: So erstellst du einen Lernplan (als Artikel oder als Infografik)!

Punkt 3: Motivation

Wer nicht motiviert ist, wird keine Fortschritte machen. Ohne Motivation zu lernen macht keinen Spaß und das bedeutet gleichzeitig auch, dass du nicht bei der Sache bleiben wirst. Deswegen achte darauf, dass dir deine Motivation erhalten bleibt!

Du kannst dir beispielsweise Ziele setzen, die dir zeigen, dass es sich lohnt weiter zu lernen. Oder dich durch kleine, unscheinbare Dinge motivieren: Fährst du bald nach Spanien in den Urlaub und möchtest deswegen Spanisch lernen? Dann hänge dir einfach eine Postkarte von deinem Urlaubsziel an deinen Lernplatz. Du wirst dich wundern, welchen Unterschied Kleinigkeiten machen können.

Zudem solltest du dir keine zu großen Gedanken über Fehler machen. Beim Lernen werden Fehler passieren und an ihnen gilt es nicht zu verzweifeln. Aus Fehlern kannst du lernen und noch besser werden. Damit du mit Fehlern richtig umgehen kannst, solltest du eine kleine Regel beachten: Schlage die korrekte Version nach und verbessere den Fehler. Nur so kannst du das Richtige lernen und Fehler in Zukunft vermeiden.

Punkt 4: Organisation

Vermutlich wie bei allen anderen Dingen auch ist Organisation das A und O beim Lernen. Ohne Organisation wüsstest du überhaupt nicht, wo du anfangen sollst und wie du dein Lernen strukturieren solltest. Zusätzlich hilft dir Organisation auch bei deinem Lernplatz. Denn nur wenn dieser aufgeräumt ist und dir die Materialien zur Verfügung stellt, die du beim Lernen brauchst, wirst du auch die Motivation finden, dich hinzusetzen und anzufangen.

Natürlich kannst du die Organisation immer wieder anpassen. Es gibt Menschen, die wissen von Minute eins an genau, wie sie ihr neues Projekt “neue Sprache lernen” organisieren müssen. Andere müssen sich erst ausprobieren. Das ist überhaupt nicht schlimm, denn du sollst am meisten von dieser Organisation profitieren. Ddeswegen scheue dich nicht, deine ursprüngliche Organisation nach und nach anzupassen. Irgendwann hast du dann ein Organisationskonzept gefunden, welches genau auf dich zugeschnitten ist.

Punkt 5: Spaß und Leidenschaft

Das ist wohl der wichtigste Punkt, denn eine Sprache lernt sich nicht, wenn du keinen Spaß oder keine Leidenschaft dabei hast. Wenn du für eine Sprache blühst, wirst du sie leichter lernen. Suche dir deswegen eine Sprache aus, bei der du mit ganzem Herzen dabei bist.

Oft findet man diesen Spaß und diese Leidenschaft, wenn man etwas mit der Sprache verbindet. Finde also eine Sprache, zu der du einen besonderen Bezug hast und fang direkt mit deiner neuen Sprache an!

Vielleicht brauchst du auch noch etwas Zeit, aber irgendwann wirst du mit Sicherheit bereit für eine neue Sprache sein. Und wenn es so weit ist, wirst du es merken!

Welche Sprache wirst du als nächstes lernen?

Um auch weiterhin keinen Artikel zu verpassen, kannst du Sprachenlust gerne ein Like bei Facebook geben. Wenn dir der Artikel gefallen hat, kannst du ihn auch gerne mit deinen Freunden und Bekannten teilen!

©Titelbild: Pixabay.com (bearbeitet)

Schreibe einen Kommentar

Folge mir auf Facebook!schliessen
oeffnen