Wie du die passende Lerntechnik findest

Es gibt unterschiedliche Lerntypen. So lernt auch jeder anders und jeder hat seine eigenen Methoden.

Der eine lernt die Vokabeln in der Badewanne, der andere kurz bevor er schlafen geht.

Aber das ist nicht die Lerntechnik, die du suchst und irgendwann finden solltest. Beim Thema Vokabellernen ist das leicht erklärt: Der eine lernt am liebsten die Vokabeln aus einem Vokabelheft oder mit kleinen Karteikarten, der andere lieber mit Bildern oder einem großen MindMap.

All das sind unterschiedliche Typen und gerade für dich als Lerner ist es wichtig zu wissen, welcher Lerntyp du bist!

Einerseits kannst du einen Lerntyp-Test machen, der dir hilft, in die richtige Richtung zu gehen, oder du probierst verschiedene Lerntechniken aus und beurteilst nach jeder einzelnen, wie du dich gefühlt hast und ob du besser lernen konntest.

Doch wie findest du nun die richtige Lerntechnik?

Es gibt viele verschiedene Lerntechniken, bei denen du dir erstmal einen Überblick schaffen solltest. (–> Hier findest du einige Lerntechniken beschrieben und erklärt!)

Und du solltest immer im Hinterkopf haben, dass nicht jede Lerntechnik auch bei jedem Lerner funktioniert. Dein Sprachpartner kann zum Beispiel seine Vokabeln super mit seinem Vokabelheft lernen, du dagegen brauchst Bilder. Das ist gar nicht schlimm, denn das sind einfach die Lerntypen. Und am Ende ist es doch wichtig, dass du die Vokabeln gelernt und anwenden kannst. Oder?

Welche Typen gibt es?

Ich teile die Lerntypen in vier sich voneinander unterscheidende Typen und nenne sie folgendermaßen:

Der Laute, der Zielorientierte, der Könner und der Zocker.

Trotzdem ist es nicht unbedingt notwendig, dass du nur zu einem Lerntyp gehörst. Du kannst auch eine Mischung aus zweien sein und so deinen eigenen Lerntyp kreieren. Lerntypen sind immer individuell und es wird niemals zwei Personen geben, die in allen Varianten des Lernens genau gleich lernen!

Aber nun zu den Lerntypen …

Was macht den Lauten aus?

Wie der Name schon sagt, ist dieser Lerntyp niemals beziehungsweise fast nie leise. Er redet gerne beim Lernen und spricht sich den Lernstoff laut vor. Das kann in einer Gruppe, aber auch in einem Selbstgespräch passieren. Meistens sitzt dieser Lerntyp nicht die ganze Zeit am Schreibtisch, sondern läuft durch den Raum.

Besonders gut kannst du diesen Lerntyp nutzen, wenn du einen Lernpartner hast, der eher der Stille ist und gerne die Sachverhalte erklärt bekommt! So ist dir geholfen, weil du gerne redest und erklärst und deinem Lernpartner ist geholfen, weil er den Lernstoff hört und so besser verarbeiten kann.

Was macht den Zielorientierten aus?

Ein Ziel zu haben und sich das immer wieder vor Augen zu führen schadet keinem Lerner. Doch der Zielorientierte setzt sich liebend gerne Fristen, arbeitet nach To-Do-Listen und hat eine nahezu perfekte Organisation seines Lernprozesses.

Was macht den Könner aus?

Die Lerner, die nicht zu diesem Lerntyp gehören, sind nicht schlecht in dem, was sie lernen. Oder können nichts. Der Könner zeichnet sich im Prinzip dadurch aus, dass er seinen Lernstoff wirklich so lange wiederholt bis er jede noch so kleine Information auch endlich in seinem Kopf hat.

Der Mut zur Lücke existiert beim Könner nicht. Trotzdem wird er leicht von seinem Handy oder von anderen Dingen abgelenkt, weil er keine Pausen macht.

Wer zu diesem Lerntyp gehört, sollte unbedingt die Pomodoro-Technik ausprobieren, denn bei dieser Lerntechnik sind Pausen mit eingeplant.

Was macht den Zocker aus?

Der Zocker ist eher der spielerische Typ, der Dinge zum Anfassen braucht. Aber auch Farben oder MindMaps können helfen, sich den Lernstoff besser einzuprägen.

Für den Zocker ist der Schreibtisch mit nur seinem Lehrbuch die Hölle. Er möchte kreativ sein und den Lernstoff wirklich verstehen als nur auswendig zu lernen. Dem Zocker ist es nicht wichtig, wie lange er zum Lernen braucht, sondern wie effektiv er den Lernstoff bearbeiten kann.

Bist du schlauer geworden und konntest dich schon in einem Lerntyp erkennen?

Wenn nicht, solltest du wirklich den Lerntyp-Test machen.

→ Hier geht es direkt zum Lerntyp-Test!

Oft reicht es auch schon, sein Lernen zu beobachten und zu analysieren. So kommt einiges zum Vorschein und du wirst von selbst merken, was dir gut tut und was nicht.

Am besten ist, wenn du eine Lerntechnik immer über längere Zeit ausprobierst und schaust, wie du mit dieser zurechtkommst. Führe dazu ein kleines Notizbuch, in das du schreibst, wie du dich fühlst und ob du Spaß am Lernen mit dieser Lerntechnik hattest.

Möchtest du trotzdem genau wissen, wie du am besten lernen sollst und wie du dein Lernen organisieren kannst, kannst du eine Lernberatung via Skype bei mir buchen! Ich würde mich sehr über deine Anfrage freuen. Mehr Informationen bekommst du hier!

Wie lernst du am liebsten?

Ich bin gespannt auf deine Erfahrungen und freue mich auf deinen Kommentar!

P.S. Falls dir dieser Artikel geholfen hat und du auch anderen davon erzählen möchtest, dann teile ihn doch am besten gleich in deinen sozialen Medien.

2 Gedanken zu “Wie du die passende Lerntechnik findest

Schreibe einen Kommentar

Folge mir auf Facebook!schliessen
oeffnen