So mistest du dein Leben aus

So mistest du dein Leben aus

Ausmisten kostet oft Überwindung, doch irgendwann muss es einfach sein. Und es geht hier nicht um deinen Kleiderschrank oder dein Bücherregal, sondern um etwas viel wichtigeres: dein Leben.

So mistest du dein Leben aus

Manchmal können genau solche Dinge unangenehm sein, aber sie sind meistens notwendig, um am Ende auch glücklich zu sein.

Deine Freunde

Natürlich sind Freunde wichtig im Leben, aber eben nur, wenn es auch die richtigen Freunde sind. Denn richtige Freunde bauen dich auf, halten zu dir und stehen hinter dir. Andere, die schlechte Laune in dir hervorrufen oder über du dich nur ärgerst, solltest du aussortieren. Das klingt hart, ist aber leider nötig.

Doch die richtigen Freunde müssen nicht in der gleichen Stadt, nicht mal im gleichen Land wohnen. Das bedeutet auch, dass du sie nicht jeden Tag sehen musst. Denn das Einzige, was wirklich zählt, ist das Vertrauen, die Aufrichtigkeit und die Ehrlichkeit, die zwischen euch herrschen.

Natürlich gibt es immer mal wieder Streit unter Freunden und nicht immer muss das das Ende einer Freundschaft sein. Zuerst kannst du versuchen, den Streit zu beseitigen und das Problem zu lösen. Doch wenn dies immer wieder vorkommt und du merkst, dass du dich schlecht dabei fühlst, ist es manchmal besser, sich zu trennen. In erster Linie musst du nämlich auf dich hören und dafür sorgen, dass es dir gut geht.

Menschen, die nicht immer das Beste für dich wollen, dir Dinge ausreden oder bei deinen Zukunftsplänen im Weg stehen, sind genau die Menschen, mit denen sich eine Freundschaft nicht lohnt.

Und wie du es vielleicht von dir selbst kennst: Als Kind hat man so viele Freunde, dass man sie fast gar nicht zählen kann. Doch je älter man wird, desto weniger werden es auch. Das ist ganz normal, denn jeder Mensch verändert sich. Im Leben werden immer Menschen gehen, andere werden kommen und nur die wenigsten werden für immer bleiben.

Doch es gibt sie. Deinen besten Freund oder deine beste Freundin. Die Person, die ein Leben lang an deiner Seite sein wird, die von dir angefangene Sätze beenden kann und die immer hinter dir steht. Egal was kommt.

Wenn du sie noch nicht gefunden hast, wird sie mit Sicherheit noch kommen. Denn nicht immer hat man die richtige Person ganz am Anfang seines Lebens gefunden. Doch das Wichtigste ist: Bleib neugierig auf die Personen und ihre Geschichten, denn nur so kannst du andere auch richtig kennen lernen. Und nur so weißt du auch, mit wem du befreundet sein möchtest oder befreundet sein kannst.

Lese-Tipp: Warum du Freundschaft auch alleine haben kannst

Deine Träume und Wünsche

Selbst Träume und Wünsche kannst du ausmisten. Hast du die gleichen Träume und Wünsche wie vor zehn Jahren? Vermutlich nicht, denn jeder Mensch verändert sich von Tag zu Tag. Du bist nicht mehr der Mensch von vor zehn Jahren. Du hast Erfahrungen gemacht, Schicksalsschläge erlebt, neue Seiten an dir entdeckt und dein Leben ein Stück weiter gelebt.

Um deine Träume und Wünsche auszumisten, musst du über sie nachdenken. Schreib dir eine Liste (vielleicht eine Bucket List?) und verfolge sie. Setze dir Ziele, bis wann welcher Traum Wirklichkeit geworden und wann welcher Wunsch in Erfüllung gegangen sein soll.

Oft hilft es seine Träume und Wünsche immer vor Augen zu haben, um sie zu überarbeiten, zu ändern oder zu streichen. Gehe deswegen in den nächsten Schreibwarenladen und kauf dir ein schönes Notizbuch, das nur für dich, deine Träume und deine Wünsche bestimmt ist. Du kannst mit Bleistift schreiben oder mit Kugelschreiber, du kannst Bilder hineinmalen oder Seiten herausreißen. Es ist dein Buch. Mit deinen Wünschen und Träumen.

Deine Ziele

Genauso wie mit Träumen und Wünschen verhält sich das mit Zielen. Überlege, was deine Ziele waren und ob sich diese bis heute geändert haben. Der große Unterschied an Zielen ist, dass du sie so formulieren musst, damit du sie auch erreichen kannst. Denn Ziele sollen dich glücklich machen und dir die Lust geben, die du zum Leben brauchst.

Deine Gedanken

Das wohl größte Chaos ist in deinem Kopf. Gedanken können nicht einfach ausgeschaltet oder leise gedreht werden. Trotzdem helfen sie jedem einzelnen von uns, das Leben richtig zu bestreiten. Denn deine Gedanken machen dich zu dem Menschen, der du bist.

Wenn du schlechte Gedanken hast, wirst du das auch nach außen ausstrahlen. Im Gegenzug werden andere es merken, wenn du positiv denkst. Nimm dir deswegen Zeit, um über deine Gedanken nachzudenken. Was schwirrt dir im Kopf herum? Was beschäftigt dich? Und versuche anschließend Lösungen für deine Probleme zu finden, um in Zukunft mehr positive Gedanken zu haben.

Deine Ausgaben

Geld ist immer ein schwieriges Thema, doch es gehört eben zum Leben dazu. Zumindest in einer Welt wie unseren. Meistens sagt man doch eher “ja” als “nein”, was dazu führt, dass man noch ein T-Shirt mehr gekauft oder noch eine Zeitung mehr abonniert hat. Doch damit ist Schluss, wenn du deine Ausgaben ausmistest.

Schreibe dir genau auf, wofür du Geld ausgibst, und wäge ab, was davon wirklich nötig ist. Zeitungen können gekündigt werden, “Nein sagen” kann gelernt werden und “Geld zu sparen” kann eine Gewohnheit werden.

Außerdem kannst du das Geld, das du nicht für Unnützes ausgibst, nutzen, um zu reisen und die Welt zu sehen.

Deine Prioritäten

Prioritäten sind ein wichtiges Thema, das für viele Menschen ein Problem ist. Denn Prioritäten sollten so gesetzt sein, dass sie für dich am besten sind.

Wenn dir beispielsweise alles zu viel wird und du eine Auszeit brauchst, dann gönn sie dir. Du bist der Boss und du entscheidest, wann du was machen solltest.

Zudem geben dir Prioritäten halt. Denn mit ihnen kannst du deine Aufgaben organisieren und somit dein Leben deutlich vereinfachen.

Was solltest du im Leben ausmisten?

Um auch weiterhin keinen Artikel zu verpassen, kannst du Sprachenlust gerne ein Like bei Facebook geben. Wenn dir der Artikel gefallen hat, kannst du ihn auch gerne mit deinen Freunden und Bekannten teilen!

Schreibe einen Kommentar

Folge mir auf Facebook!schliessen
oeffnen