Frühaufsteher werden – jetzt klappt’s!

Jeder kennt sie. Die Frühaufsteher, die voller guter Laune in den Tag starten und lieber um halb fünf aufstehen als sich die Bettdecke nochmal über das Gesicht zu ziehen.

Dagegen kennst du mit Sicherheit auch die Morgenmuffel, die den Wecker als eine Erfindung halten, die niemand braucht. Die Personen, die morgens erstmal drei Tassen Kaffee benötigen, um überhaupt erstmal ansprechbar zu sein.

Aber warum ist es so schwer früh aufzustehen und den Tag in seiner vollen Länge zu nutzen?

Hier kommt eine ganz klare und sehr kurze Antwort ins Spiel:

Die Gewohnheit.

Bist du schon immer spät aufgestanden und hast immer gerne ausgeschlafen, wirst du auch nicht verstehen, warum es gut ist, früh aufzustehen. Wenn du dagegen schon früher deine Tage so geplant hast, dass du möglichst viel schaffst, fällt es dir auch heute leichter morgens aus dem Bett zu kommen.

Natürlich gibt es auch Lösungen, wie du zum Frühaufsteher wirst

Plane deine Abläufe

Egal ob du einen Wochenplan oder doch eher einen Tagesplan, den du immer am Abend vorher schreibst, verwendest, ist es wichtig, dass du schon beim Ins-Bett-Gehen weißt, was der nächste Tag bringt und vor allem welche Aufgaben genau anstehen.

Zum einen entlastest du deinen Kopf und kannst ganz in Ruhe einschlafen. Zum anderen kannst du den nächsten Tag schon morgens mit einem Ziel vor Augen beginnen.

Mach deinen Morgen leichter

Du rennst mal wieder morgens durch die Wohnung und suchst deine Schlüssel?

Ab sofort kannst du dir das sparen! Bereite am Tag vorher schon alles vor, was du nicht unbedingt am Morgen machen musst. Dazu gehört die Schlüsselsuche, aber auch das Herauslegen deiner Kleidung. Am besten du packst deine Tasche gleich, denn auch das spart viel Zeit am Morgen.

Schaffe dir einen Schlafrhythmus

Dein Körper hat einen Lebensrhythmus, den du dir erst aneignen musst. Versuche jede Nacht ungefähr die gleiche Anzahl an Stunden zu schlafen und somit auch um die gleiche Uhrzeit ins Bett zu gehen und wieder aufzustehen.

Alleine nach vier Wochen hat dein Körper sich daran gewohnt und du wirst merken, wie gut es dir tut!

Aber trotzdem kommt auch der Wecker zum Einsatz: Wenn er klingelt, …

… stehe gleich auf. Ohne. Zu. Zögern.

Das ist wohl der größte Fehler, den die meisten machen: Die Snooze-Taste wählen und hoffen, dass irgendwann der Wecker kaputt ist.

Dein Wecker klingelt nicht umsonst. Er möchte dir sagen, dass es jetzt Zeit ist aufzustehen.

Versuche jeden Morgen direkt beim Weckerklingeln die Augen zu öffnen und dich aus dem Bett zu erheben Ich verspreche dir: Mit der Zeit wird das ganz selbstverständlich für dich sein und die Snooze-Taste wird nicht mehr existieren!

Noch leichter fällt es natürlich, wenn du den richtigen Weckton hast. Wähle einen aus, der dir gefällt und mit dem du gerne in den Tag startest!

Wenn du jemand bist, der sich sehr schwer mit dem Aufstehen tut, habe ich noch einen kleinen Zusatztipp für dich: Stelle den Wecker nicht direkt neben dein Bett, sondern etwas weiter weg. So musst du aufstehen alleine um ihn auszuschalten.

Aber bloß nicht danach wieder ins Bett kriechen!

Lieber ab ins Bad und kalt duschen! Denn so fährt dein Körper direkt einen Gang hoch und du bist nun wirklich wach!

Lass frische Luft herein

Bist du der Typ von Mensch, der gerne mit offenen Fenster schläft? Oder doch lieber mit geschlossenem? Egal was von beiden, du solltest morgens nach dem Aufstehen erstmal die Wohnung durchlüften und die Portion Sauerstoff zu dir lassen. Atme die frische Luft ein und fühl dich sofort gestärkt.

Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit am Tag

Keine Zeit für Frühstück ist ab heute als Ausrede nicht mehr gültig! Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit und gibt dir so viel Schwung, dass du darauf nicht verzichten solltest! Also stehe lieber ein paar Minuten früher auf, um die Zeit zum Frühstücken noch zu finden!

Schaffe dir Routinen

Bei diesem Punkt ist jeder anders, aber schon das gemeinsame Frühstücken kann dir viel Motivation für den Tag geben. Sei so wie du sein möchtest, aber schaffe dir bestimmte Morgenrituale oder eine bestimmte Reihenfolge, in der du morgens die Dinge erledigst.

Manche Leute gehen erst ins Bad, machen sich fertig und frühstücken danach. Und dann gibt es wiederum Leute, die es genau umgekehrt machen.

Die Harten unter uns gehen früh nach dem Aufstehen erstmal 10 Kilometer joggen. Andere meditieren und starten so entspannt in den Tag.

Egal was du machst, es ist wichtig, dass du es machst.

Probiere dich aus und finde die Morgenroutine, die zu dir passt und bei der du merkst, dass sie dir gut tut.

Du hast noch Lust auf einen ultimativen Zusatztipp?

Trinke jeden Morgen nach dem Aufstehen ein Glas Wasser. Das erfrischt und bringt zusätzlich deinen Körper in Schwung. Du wirst wach und fühlst dich so stark und fit für den Tag!

Und falls es doch nicht klappt?

Keine Angst! Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Du wirst nicht von heute auf morgen zum Frühaufsteher, nur weil du das jetzt möchtest. Es ist eine Phase, in der sich dein Körper daran gewöhnen muss und es ist deine Aufgabe deinem Körper zu zeigen, wie er sich daran gewöhnen kann.

Frühaufstehen musst du zu deiner Gewohnheit machen. Du brauchst dazu Disziplin und auch ein bisschen Selbstbeherrschung. Versuche das Beste aus dir herauszuholen und lerne die Vorzüge des frühen Vogels kennen!

Möchtest du nicht nur Frühaufsteher werden, sondern auch noch andere Dinge verbessern? Dann schau mal hier.

Was denkst du über das Frühaufstehen? Bist du ein Frühaufsteher? Wie hast du es geschafft, es zu deiner Gewohnheit zu machen?

Ich freue mich auf deinen Kommentar!

6 Gedanken zu “Frühaufsteher werden – jetzt klappt’s!

  1. Hallo Lena,
    gutes Thema 🙂
    Ich stehe an den Wochentagen spätestens um 8.00 auf, und zwar wegen der Arbeit. An den Wochenenden oder im Urlaub spätestens um 10.00 wenn ich ausschlafen möchte. Nicht so früh aber für mich günstig. Ein leckers Frühstück, das man wohl genießt, reizt dazu an. Es ist wichtig dass man nach dem Aufstehen irgendeine genießbare Aktivität hat, diese muss man sich aber selber suchen!

    liebe Grüße
    Rasha

    • Hallo Rasha,

      vielen Dank für deinen Kommentar! Das stimmt, ein gutes Frühstück oder ein anderes Morgenritual macht das Aufstehen leichter.

      Liebe Grüße, Lena

  2. Hallo!
    Ich lerne Deutsch und ich spreche nicht so gut.
    Ich wollte schon immer einen Frühaufsteher sein, aber ich hatte immer eine Ausrede.
    Dein Text gibt mich viele neue Tipps.
    Vielen Dank! 🙂

    • Hallo Sylwia,
      vielen Dank für deinen Kommentar! Es freut mich sehr, dass ich dir helfen konnte, und ich hoffe, dass es jetzt klappt mit dem früh Aufstehen!
      Liebe Grüße, Lena

  3. Guten tag, danke für diese information.

    Ich lerne Deutsch seit 3 Jahren. Entschuldigen Sie mich bitte, wenn ich ein Fehler auf Deutsch schreibe.

    Ich war ein Spätaufsteher bis den ersten Tagen das Jahr 2016. Mein Freundin hat in januar ein weiterbildung in medizine angefangen. Jetzt mussen wir jeden Tag um 5:00 Uhr morgen aufstehen.

    Ich mache jeden Tag was Sie beraten, aber ich habe ein Par neue Tipps gelesen, dass kann mir weiter helfen.

    Raul aus Venezuela

    • Hallo Raul,
      jeden Tag um 5 Uhr aufzustehen ist eine Herausforderung, aber man gewöhnt sich daran.
      Welche Tipps hast du noch?
      Liebe Grüße, Lena

Schreibe einen Kommentar

Folge mir auf Facebook!schliessen
oeffnen